Triesen St. Mamertus
Triesen St. Mamertus
Triesen St. Mamertus
Triesen St. Mamertus
Triesen St. Mamertus
Triesen St. Mamertus

Die Nähe des Areals zur kultivierten Landschaft am Rande der Alpen bildet den zentralen Hintergrund für die Freiraumgestaltung des Alters- und Pflegeheims St.Mamertus. Das Gebäude, an einer Hauptstrasse gelegen und umrahmt von einer Schulanlage, Wohnhäusern und landwirtschaftlichen Nutzflächen wird in ein fein differenziertes Freiraumsystem eingebunden. Urbane Elemente wechseln sich gleichsam mit ländlichen oder gärtnerischen Elementen ab und bilden ein Konglomerat aus unterschiedlichen Bildern, Stimmungen und Nutzungsmöglichkeiten.
Zu den urbanen Elementen zählt einerseits die markante Hauptstrasse, die von einer Baumreihe begleitet wird und so die  Gebäude räumlich fasst. Es entsteht eine Vorzone, die dem Gebäude eine deutliche Adresse formuliert, was durch den baumbestandenen Vorplatz beim Haupteingang zusätzlich akzentuiert wird. Das zweite urbane Element stellt der Pausenplatz dar, der mit Bäumen in runden Gefässen räumlich gegliedert ist und gleichsam ein Ort der generationenübergreifenden Begegnung darstellt.
Zu den ländlichen und gärtnerischen Elementen gehören zahlreiche Gärten. Auf dem Pausenplatz zeichnet der Begegnungsgarten einen Ort aus, der von den unterschiedlichen Teilnehmern zu unterschiedlichen Zeiten besetzt werden kann, entweder alleine oder für gemeinsame Anlässe. Im abgesenkten Hof taucht der Betrachter in eine kühle, von geheimnisvollen Blattstauden und lichtkronigen, knorrigen Bäumen geprägte Welt.
Auf der Südseite prägen die landwirtschaftlichen Elemente die Szenerie.

Bauherrschaft: Stiftung Liechtensteinische Alters- und Krankenhilfe
Zeitraum: 2008 - 2013
Architektur: Gäumann Lüdi von der Ropp Architekten, Zürich
Leistungsphasen: Wettbewerb - Gestalterische Bauleitung
Umgebungsfläche: 6000 m2
Baukosten BKP 4: 750 000.- CHF